Mit den Füßen den Boden begreifen. Laufen ist eine fußsinnliche Angelegenheit

Nicht umsonst sind wir gerade an unseren Füßen so kitzlig. Da sitzen nämlich ganz viele Rezeptoren. Wie an unseren Händen, mit denen wir begreifen.

Vor unserer schuhlosen Zeit waren diese Rezeptoren enorm wichtig. Da hat uns nur die Hornhaut vor Verletzungen geschützt. Jetzt schützen uns die Schuhe vor Kälte und Verletzungen.
Trotzdem, unsere Füße sind noch immer unsere Sensibelchen. Wir müssen nur ihr richtiges Verhalten beim Laufen, wo auch die Fußsinnlichkeit gefragt ist, wieder herauskitzeln.

Lauf einmal bloßfüßig. Du wirst wahrscheinlich vorsichtig und flink am Vorfuß über den Boden trippeln und nicht von einem Fuß auf den anderen Fuß plumpsen. Das wäre für die Füße zu riskant.
Der Fuß ist das erste das am Boden aufkommt und löst eine Reihe von Reaktionen aus.

Sehnen und Muskeln leiten die Berührung weiter und von unten nach oben reagieren Muskel- und Sehnen.

Damit der Körper richtig reagieren kann, muss er wissen was er zu tun hat. Er muss aber auch die Voraussetzungen haben um optimal zu reagieren. Ein Schritt dazu ist funktionelles Krafttraining. Funktionelles Training bedeutet, dass die Übungen über mehrere Gelenke gehen und Muskelschlingen ausgenützt werden.

Was macht einen schnellen Läufer aus?

Die Reaktionsschnelligkeit seiner Muskelkette auf die Bodenreaktion seines Fußes.

Reagiert sein Körper schnell dann hat er eine hohe Schrittfrequenz. Entscheidend für die Schnelligkeit sind ein kurzer Bodenkontakt und eine längere Flugphase des Fußes. D.h. sein Fuß berührt den Boden schnell aufeinanderfolgend ohne lange am Boden zu bleiben.

Schaut man die Fotos von Läufern an, dann sieht man bei den schnellen Eliteläufern fasst nur fliegende Fussis, bei den langsamen dauernd nur die Lande-, Halte- und Abstoßphase.

Wie kann man die Reaktionsschnelligkeit der Füße trainieren?

Mit speziellen Lauftechnikübungen, Schnurspringen, Agilityleiter….
Entscheidend für die schnelle Reaktionsfähigkeit ist auch eine gute Körperspannung. Kommt mein Fuß am Boden an kann der Körper am ökonomischsten mit entsprechender Vorspannung reagieren. So ähnlich wie eine Sprungfeder. Ohne Körperspannung plumpst man nur schwerfällig von einem Schritt in den anderen.

Entscheidend für einen Boxer ist seine Reaktionsfähigkeit. Die trainiert er auch mit der Springschnur.

Hast du schon Mal einen Boxprofi Springschnur springen gesehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.